Vorschussbetrug | Anzahlungsbetrug


Immer wieder liest oder hört man von Privatpersonen, die bei dem Verkauf beispielsweise einer Immobilie, eines Autos oder eines wertvollen Schmuckstücks plötzlich in ein anderes Geschäft einsteigen: Angebliche Investoren bieten hohe Summen, häufig in Schweizer Franken ausbezahlt, gegen Euro-Beträge als Tauschgeschäft an. Die ahnungslosen Opfer werden mit Falschgeld oder lediglich echten Banknoten zuoberst des Geldbündels getäuscht und somit von den Betrügern ausgenommen, wie zum Beispiel ein 50-jähriger Obersteirer, der die unglaubliche Summe von 70.000 € in ein solches Tauschgeschäft investierte (kleinezeitung). Unsere Privatermittler aus Hagen warnen daher eindringlich vor solchen Tauschgeschäften.


Sogenannte "Rip-Deals" als Grund für enormen Geld-Verlust


Der Ablauf dieser Betrugsmasche ist eigentlich fast immer identisch: Eine ahnungslose Privatperson, die eine Immobilie oder ein anderes wertvolles Besitztum im Internet oder in der Zeitung anbietet, wird von einem angeblichen Kaufinteressenten kontaktiert und ein Treffpunkt im Ausland vorgeschlagen. Während des Treffens wird dann über das Kaufobjekt hinweggegangen und stattdessen taucht ein Kreditgeber oder Investor auf, der für ein dringendes Geschäft Euros gegen Schweizer Franken tauschen möchte. Durch gepflegtes und professionelles Aussehen werden die Opfer leicht getäuscht und dazu gebracht, bis zu fünfstellige Euro-Beträge bar und als Schwarzgeld auszuhändigen, weil sie an ein tolles Geschäft glauben. Anstatt aber am Ende mit einer enormen Summe an Schweizer Franken nach Hause zurückzukehren, stellen die Opfer fest, dass es sich bei dem Geld im Koffer um Spiel- oder Falschgeld handelt (siehe wikipedia). 

 

Der Käufer/Investor/Kreditgeber ist natürlich nach Abwicklung dieses Rip-Deals nicht mehr aufzufinden und über die vorherig genutzten Kontaktdaten nicht zu erreichen. Die Opfer sehen sich dabei doppelt geschlagen: Nicht nur haben sie hohe Geldsummen verloren, sondern können darüber hinaus nicht einmal zur Polizei gehen, da sie das Geld als Schwarzgeld zu erhalten gehofft hatten und sich somit steuerrechtlich strafbar gemacht hätten. Noch dazu ist die Peinlichkeit, Betrügern aufgesessen zu sein für viele ein noch größerer Hemmungsgrund, die Polizei einzuschalten. Unsere Wirtschaftsdetektei setzt sich in genau solchen Fällen für eine Aufklärung des Falles und eine Ermittlung der wahren Identitäten der Täter ein. Durch Diskretion und Datenschutz sind unsere Klienten bei uns gut aufgehoben und können dennoch die Täter verfolgen lassen.


Europaweite Vernetzung mit Institutionen und Detekteien


Unsere Detektei verfügt nicht nur über einen Standort, sondern vielmehr über Büros in ganz Deutschland, in den größten Städten aller Bundesländer, sodass innerhalb der Bundesrepublik ein feinmaschiges Netz zur Ergreifung und Ermittlung von Tätern zur Verfügung steht. Darüber hinaus haben wir uns im Laufe der Jahre ein mehr als kollegiales Verhältnis zu vielen Detekteien, Auskunfteien und Ermittlungsbüros in ganz Europa erarbeitet, wodurch Spuren ins Ausland ebenfalls leicht weiterverfolgt werden können. Dies ist bei Rip-Deals von äußerster Wichtigkeit, da die Strippenzieher versuchen, so schnell wie möglich mit dem Bargeld von der Bildfläche zu verschwinden. 

 

Doch auch wenn Europa groß ist und man glauben könnte, dass es ein Leichtes ist, verschwinden zu können und sich eine neue Identität aufzubauen, ist dies ein Irrglaube. Denn am Ende hinterlassen wir alle Spuren, die zum einen oder anderen Moment zu einer Ergreifung führen kann. Seien es Kreditkartenzahlungen, Fingerabdrücke, Überwachungskameras, auffällige Ticks oder Gesichtszüge: Durch genaue Recherchen und Ermittlungen vor Ort kann man den Aufenthaltsort fast jeder Person herausfinden. Und besonders Personen, die plötzlich irgendwo fünfstellige Euro-Summen einzahlen möchten, rufen Aufmerksamkeit und Interesse hervor. Setzen Sie sich also mit unseren Ermittlern aus Hagen in Verbindung und lassen Sie uns gemeinsam sehen, was wir in ihrem speziellen Fall ausrichten können.


Vorgegaukelte Glaubwürdigkeit als Lockmittel für verzweifelte Opfer


Die Opfer solcher Vorauszahlungsbetrugsfälle benötigen oftmals eben dringend Geld, weswegen sie für diese Art des Betruges so anfällig sind, da hier scheinbar schnell viel Geld gemacht werden kann. Darüber hinaus arbeiten die Betrüger durchaus nicht unprofessionell. Häufig beginnt die Geschäftsbeziehung im Kleinen, wodurch den Opfern Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit suggeriert werden soll. Sind erst einmal drei-, vier-, fünfmal kleine Summen über den Tisch gewandert, ohne dass es Probleme gab, ist das Opfer so mit den eloquenten und freundlichen Tätern vertraut, dass es nun bereit ist, auch große Summen zu tauschen. 

 

Unsere Hagener Detektive raten grundsätzlich zur Vorsicht bei Geschäften, die für Sie angeblich extrem einträglich sein sollen. Denn seien wir ehrlich, wer schenkt denn heute noch einem anderen etwas? Welchen Grund sollten die Betrüger haben, gerade Ihnen eine enorm große Summe Schweizer Franken gegen einen viel geringeren Euro-Betrag auszuzahlen? Wieso sollten sie einen Verlust von Geld auf sich nehmen? Stellen Sie sich vor auch scheinbar absolut narrensicheren Verhandlungen und Geschäften diese Fragen und schauen Sie, ob Sie auch wirklich zu einer zufriedenstellenden Antwort gelangen. Höchstwahrscheinlich handelt es sich nämlich in solchen Fällen um Betrugsfälle, bei denen Sie am Ende der Gelackmeierte sind und nicht Ihre Geschäftspartner.


Was deutet auf einen Rip-Deal hin? – Eine Checkliste


- Das Geschäft soll in Bargeld abgewickelt werden.

- Sie als Verkäufer (!) sollen Bargeld entrichten.

- Die Gewinne sind erstaunlich hoch.

- Die Treffpunkte sind Hotels, häufig sogar im Ausland.

- Ort und Zeit des Treffens werden im letzten Moment geändert.

- Der Kaufpreis für das Kaufobjekt wird ohne Prüfung direkt angenommen.

- Neben dem eigentlichen Verkauf sollen weitere Geschäfte, besonders Geldwechsel angeleiert werden (fedpol)

 

Sind Sie also gerade in ein Geschäft verwickelt, bei dem eine oder mehr Voraussetzungen dieser Liste gegeben sind, sollten Sie sich vorsorglich aus dem Geschäft zurückziehen, um zu vermeiden, dass Sie am Ende ohne Geld und ohne Käufer dastehen.


Beauftragung der Wirtschaftsermittler aus Hagen


Sind Sie Opfer eines sogenannten Rip-Deals oder Vorauszahlungsbetruges geworden? Möchten Sie nicht (nur) zur Polizei gehen, sondern die Gewissheit haben, dass für Sie diskret und professionell ermittelt wird, wer und wo die Täter sind? Dann setzen Sie sich jederzeit mit unseren Hagener Privatdetektiven in Verbindung. Wir beraten Sie telefonisch, per Mail oder auch persönlich über Ihre und unsere Handlungsspielräume und -möglichkeiten und gehen dabei gezielt auf Ihre Bedürfnisse und Wünsche ein. Sie erreichen uns zu unseren Geschäftszeiten von Montag bis Freitag von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr sowie am Wochenende und feiertags von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr per Email, Kontaktformular oder unter der folgenden Rufnummer: YYYYYYYYYYY.