Erfüllungsbetrug


63 verschiedene Betrugsformen in Deutschland


In Deutschland werden insgesamt 63 Betrugsdelikte und ihre jeweiligen Unterformen unterschieden – wie soll man da als Otto Normalverbraucher noch durchblicken? Teilweise sind die verschiedenen Betrugsformen einander so ähnlich, dass es ohne genaueres Wissen kaum möglich ist, die Unterschiede zu erkennen. Doch genau diese Unterschiede sind wichtig für unsere Klienten, die bis vor Kurzem noch gar nicht wussten, dass der ärgerlich verlaufene Kauf eines antiken Möbelstücks oder der Verkauf eines Laptops tatsächlich einem dieser Formen von Betrug entspricht. Deswegen haben es sich unsere Privatermittler in Hagen zur Aufgabe gemacht, an dieser Stelle über die Unterscheidungen zwischen Betrugsfällen und über die Einsatzmöglichkeiten unserer Detektei aufzuklären.


Was ist der Unterschied zwischen Erfüllungs- und Eingehungsbetrug?


Dass deutsche Gesetzestexte und juristische Definitionen für den Laien nicht gerade leicht verständlich formuliert sind, ist leider ein großes Problem für viele Bürger. Unsere Privatermittler in Hagen wollen daher komplizierte Sachverhalte so einfach wie möglich umformulieren, damit scheinbar minimale, aber in der Behandlung vor Gericht deutliche Unterscheidungen verständlicher gemacht werden. Ein Eingehungsbetrug (§ 263 StGB) beginnt bereits, wenn der Leistungsbringer bei der Vertragsunterzeichnung weiß, dass er seine Leistung nicht erbringen wird. Beispielsweise kauft Person A ein Smartphone, obwohl sie weiß, dass sie nie bezahlen wird, lässt sich dieses zuschicken und reagiert dann nicht mehr auf Kontaktversuche (bspw. mithilfe einer falschen Anschrift oder Email-Adresse).

 

Ein Erfüllungsbetrug (ebenfalls unter § 263 StGB) sieht insofern anders aus, dass der Vertrag scheinbar erfüllt wird, das heißt, das Opfer erhält eine Ware oder eine Zahlung, wird jedoch dabei über den wirklichen Wert getäuscht. Bei einer Zahlung würde dies Falschgeld oder zu wenig gezahltes Geld bedeuten, bei einem Warenwert ist zum Beispiel eine Fälschung denkbar: Person A verkauft Person B über ein Kleinanzeigenportal ein Paar Markenschuhe, Person B erhält jedoch unwissentlich eine illegale chinesische Markenkopie, die natürlich nur einen Bruchteil des eigentlichen Kaufpreises wert ist (vgl. lexeakt). Hier ist aber der Sonderfall des unechten Erfüllungsbetrugs zu beachten: Denn wird eine minderwertige Ware geliefert und der Käufer wurde bereits vor der Vertragsunterzeichnung getäuscht, "bildet die Erfüllung nur noch eine unselbstständige Vertiefung der bereits vollendeten Tat" (rechtslexikon). Daher wäre die bereits vollendete Tat ebenfalls ein Eingehungsbetrug.  


Problematik in der Rechtsprechung bei Erfüllungsbetrug


Bisweilen kann die Rechtsprechung in Deutschland problematisch sein, wie unsere Wirtschaftsdetektive aus Hagen anhand eines Beispiels verdeutlichen werden (vgl. strafrecht-online): Wenn ein Pullover als „100-%-Kaschmir-Pullover“ beworben und verkauft wird, aber tatsächlich aus normaler Baumwolle besteht, wird der Käufer über die wirkliche Qualität und den Wert des Pullovers hinweggetäuscht. Er zahlt 50 € für diesen Pullover, erwartet dafür Kaschmirqualität, erhält jedoch nur einen Baumwollpullover, der aufgrund seiner Verarbeitung aber tatsächlich einen Wert von 50 € hat. Hier gehen die Meinungen über eine Straffähigkeit des Verkäufers auseinander:

 

Eine Ansicht ist, dass der Käufer eine bessere Leistung erwartet und für diese bezahlt hat, weswegen ihm ein Ausgleich nach § 441 BGB (Minderungsrecht) zusteht. Dieser eigentliche unechte Erfüllungsbetrug soll demnach wie ein echter Erfüllungsbetrug behandelt werden. Demgegenüber steht jedoch die vorherrschende Meinung, dass der Käufer nach einem Wertvergleich der Leistungen – Zahlung über 50 € und Erhalt eines Pullovers im Wert von 50 € – nicht geschädigt wurde. "Vorliegend wird das Opfer durch das Geschäft nicht wirtschaftlich ärmer, lediglich seine Gewinnerwartung wird nicht erfüllt" (strafrecht-online). Dass der Käufer ein "gutes Geschäft" machen wollte, indem er für nur 50 € einen reinen Kaschmirpullover erwirbt, der eigentlich viel mehr wert wäre, ist für die Rechtsprechung irrelevant (wikipedia/Erfüllungsbetrug).


Wie kann mir die Kurtz Privatdetektei aus Hagen im Falle eines Erfüllungsbetrugs konkret helfen?


Wenn Sie fürchten, beispielsweise eine Briefmarkenfälschung erworben zu haben, oder wenn Sie wissen, dass Sie einen mangelfreien Gebrauchtwagen besichtigt hatten, nun aber einen komplett anderen Wagen erhalten haben, kommt unsere Detektei in Hagen ins Spiel: Wir helfen Ihnen dabei, die Korrespondenz mit dem Verkäufer neu aufzuwickeln und dort schon nach Verdächtigem zu suchen, den mutmaßlichen Betrüger und seinen Hintergrund zu durchleuchten, ihn bei anderen Geschäften zu observieren und Ihnen somit im besten Fall gerichtsverwertbare Beweise gegen den Betrüger und Ihnen Recht zu verschaffen. 

 

Auch im entgegengesetzten Fall – Sie erhalten zu wenig Geld für Ihre erbrachte Leistung – werden wir aktiv: Sollte der Käufer nach Erhalt Ihrer versandten Ware unbekannt verzogen sein oder unter falschem Namen und falscher Adresse mit Ihnen in Kontakt gewesen sein (Eingehungsbetrug), nutzen wir u.a. unsere Verbindungen zu Polizei, Staatsanwaltschaft und Einwohnermeldeämtern. Außerdem ermitteln wir analog und digital zu dem Betrüger, damit Sie am Ende keinen wirtschaftlichen Schaden mehr davontragen. Wir sind dazu besonders befähigt, weil wir mit unseren Detekteien in allen Bundesländern Deutschlands vertreten sind und somit schnell vor Ort Ermittler einsetzen können. Darüber hinaus verfügen wir über Partnerdetekteien beinahe überall auf der Welt, wodurch auch Ermittlungen über die deutschen Bundesgrenzen hinaus ermöglicht werden.


Beauftragung der Kurtz Wirtschaftsdetektei in Hagen


Vermuten Sie, Opfer eines Erfüllungsbetrugs geworden zu sein? Sind Sie sich nicht sicher, ob in Ihrem Fall ein echter oder unechter Erfüllungsbetrug vorliegt und brauchen Sie dahingehend eindeutige und gerichtsverwertbare Beweise? Sind Sie sich beinahe sicher, dass Sie betrogen wurden, wissen aber nicht, wie Sie jetzt weiter vorgehen sollen? Dann kontaktieren Sie unsere IHK-zertifizierten Privatermittler aus Hagen, die Sie per Telefon, Email oder auch persönlich zu möglichen Vorgehensweisen in Ihrem Fall beraten. Sie erreichen uns zu unseren Geschäftszeiten von Montag bis Freitag von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr sowie am Wochenende und feiertags von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr per Email, Kontaktformular oder unter der folgenden Telefonnummer: 02331 7388 002.